Anforderungen

Hast du Interesse an verwaltend/ kaufmännisch -organisatorischen Tätigkeiten? Verfügst du über ein rasches Auffassungsvermögen, über gute Kommunikationsfähigkeiten, ein gewisses mathematisches Geschick, bist teamfähig, kontaktfreudig, und freundlich?

Dann bewirb dich jetzt bei uns um einen Ausbildungsplatz zur Fachfrau / zum Fachmann für Systemgastronomie.

Als Fachfrau/mann für Systemgastronomie kommst du der Aufgabe nach, für eine 100%-ige Umsetzung eines zentral vorgegebenen Konzeptes zu sorgen. Ziel deiner Ausbildung ist es, für eine einheitliche Produktqualität und für ein eindeutiges Erscheinungsbild des Betriebes zu sorgen. In deiner 3-jährigen Ausbildungszeit lernst du unter anderem die Bereiche  Einkauf und Beschaffung, Verkauf, Beratung, Gästebetreuung und Kalkulation kennen. 

Erfahrungsbericht

Joanna Bollig, Auszubildende bei Thiele

Mein Weg bei Thiele

Ich bin 2012 als Aushilfe nach dem FSJ zu Thiele gekommen. Seit 2013 bin ich als Azubi (Fachfrau für Systemgastronomie) bei Thiele tätig.

Meine Aufgabe ist es, kurz und knapp gesagt, die vorgegebenen Konzepte  von Thiele umzusetzen bzw. darauf zu achten, dass diese auch von meinen Kolleginnen umgesetzt werden. Das fängt morgens beim Einräumen der Ware an, beim Backen und Belegen der Brötchen und hört abends bei der Abrechnung der Kasse und Schreiben der Retoure (Ware, die abends zurückgeht) wieder auf.

Der Bäcker Thiele ist eine große Familie. Man hilft sich gegenseitig, ob man Ware einer anderen Filiale vorbeibringt oder mal in einer anderen Filiale aushilft. Wir sind für einander da.

Jeder trägt Verantwortung für seine Arbeit und kann selbstständig arbeiten. Aber ich habe auch meine Kolleginnen hinter mir, die mir bei Fragen oder Problemen helfen und den Rücken stärken.

Ich bin fast fertig mit der Ausbildung und habe Vieles hier gelernt, nicht nur fachlich, sondern auch persönlich. Man lernt die verschiedensten Kundentypen kennen und weiß, was ihre Bedürfnisse sind; man lernt auch in schwierigen Situationen ruhig zu bleiben und kompetent weiterzuarbeiten.

Im Januar wurde ich für zwei Wochen von Thiele frei gestellt und konnte ein Praktikum in Groß Britannien machen.

Meine Zeit in England war toll. Die Kollegen im Hotel waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Meine Klassenkameradin und ich wurden sehr herzlich empfangen und schon am ersten Abend waren wir gemeinsam im Pub.

In der Küche hatte ich nur mit Männern zu tun und diese waren sehr zurückhaltend was das Schneiden der Lebensmittel anging. Sie haben mir leider nicht so viel zu getraut.

Ich war auch ein paar Mal in der Backstube, dort durfte ich sehr viel selbstständig erledigen, bei Fragen standen mir die Frauen immer zur Seite. Ich habe dort Scones, Cookies, Birnen-Kuchen und Lemon-Tarte gebacken. Wir machten auch Desserts und richteten Sandwiches für den Nachmittags-Tee an.

In diesen zwei Wochen fanden wir nur eine Bäckerei. Dort fanden wir ein Brot, 3 belegte Brötchen und jede Menge Kleinteile wie Muffins, Cupcakes oder Cookies. Die Backstube war direkt nebenan und man konnte dort hineinsehen. Der Laden war sehr klein, trotzdem waren drei Verkäuferinnen da.

In den Supermärkten gab es eine große Abteilung mit Backwaren. Es gab dort Baguettes, Ciabatta, Brot (Weizen), Brötchen (überwiegend Weizen, ohne Körner) und Kleinteile wie Zimtschnecken oder Cookies. In der Kühltheke lagen 20 Sorten Sandwiches

In der Küche habe ich auch Sandwiches zubereitet, diese waren aus Weizen und Roggen, aber die Kruste wurde entfernt. Dafür gab es gluten-, lactose- und zuckerfreie Gebäcke, da wohl viele Engländer an diesen Allergien leiden.

Es waren zwei sehr schöne Wochen mit tollen Erfahrungen und tollen Leuten. England ist ein wunderschönes Land und auf jeden Fall einen Besuch wert, aber das Essen war nicht mein Geschmack.

Im April nehme ich an der Niedersächsischen Jugendmeisterschaft im Gastgewerbe teil und werde von Thiele dabei unterstützt.